Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Professoren/-innen

Wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen

Sekretariat

Aktuelles

  • Caterina Cappuccio: Kaisertum und Italien im 14. Jahrhundert zwischen Vorstellungsgeschichte und Herrschaftsinstrumenten
    Kolloquium des Historischen Seminars, 01.02.2022 [mehr]
  • Philipp WOLLMANN (München): Die päpstliche Delegationsgerichtsbarkeit in Bayern bis zum Ende der Stauferzeit
    Oberseminar Mittelalterliche Geschichte, 02.02.2022 [mehr]
  • Monika Wulz (Luzern): Geistige Arbeit und soziale Ungleichheit. Diskurse um 1900
    IZWT-Kolloquium, 02.02.2022 [mehr]
  • Papstzoom
    Internationales Online-Kolloquium, 28.01.2022 [mehr]
  • Ruth Müller (München): Niemals genug Zeit? Zum Verhältnis von Temporalität und Normativität in der Peer Review Verfahren des ERC
    IZWT-Kolloquium, 26.01.2022 [mehr]
zum Archiv ->

Frühe Neuzeit

Die Frühneuzeitforschung untersucht die Prozesse der Entstehung des modernen Europa, insbesondere

  • des modernen Staates und des europäischen Staatensystems im Zuge der weltpolitischen Konflikte der Epoche,
  • der großen politischen Ideen und Mythen der Neuzeit (z. B. Gottesgnadentum, Absolutismus, Republikanismus, Widerstandsrecht, Menschenrechte, Fortschritt, Emanzipation, Revolution, Individualität)
  • der Konfessionen und – als Konsequenz der europäischen Glaubenskriege – der Säkularisierung der abendländischen Politik und Kultur
  • der Kolonialreiche und der Weltwirtschaft,
  • der modernen Ständegesellschaft, ihrer Träger, Randgruppen und Feindbilder, sowie der modernen Geschlechterrollen, 
  • der abendländischen Bildungsbewegungen (z. B. Humanismus, Aufklärung, Idealismus),
  • der modernen Selbstreflexion, des Zeitbewußtseins und der Geschichtsschreibung.

Alle diese Aspekte frühneuzeitlicher Geschichte werden an der Bergischen Universität regelmäßig in Lehrveranstaltungen behandelt. Dank des flexiblen Modulsystems kann jeder einzelne Bereich gemäß den je persönlichen Interessen der Studierenden vertieft studiert werden.