Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Anke Hillbrenner: Der Zweite Weltkrieg in der Ukraine als Herausforderung für eine gemeinsame europäische Erinnerung
    Kolloquium Hist. Seminar, Di. 24.04., 18 Uhr in N.10.20[mehr]
  • 15. interdisziplinäre Sommerakademie: Die Edition der hoch- und spätmittelalterlichen Königsurkunden
    München, 30. Juli – 03. August 2018[mehr]
  • Kolloquium des Historischen Seminars SoSe 2018 "Erinnerungskultur"
    Dienstags, 18-20 Uhr, N.10.20[mehr]
  • Kolloquium Wissenschafts- und Technikforschung SoSe 2018
    Mittwochs, 18 Uhr c.t., N.10.20[mehr]
  • Workshoptermine SoSe 2018
    Mentorenprogramm[mehr]

Warum Geschichte in Wuppertal studieren

Das Studium des Fachs Geschichte in Wuppertal das der Fakultät 1 (Geistes- und Kulturwissenschaften) angehört und mit anderen Fächern in vielfältiger Weise in Lehre und Forschung zusammenwirkt, empfiehlt sich aus mehreren Gründen:

  • Die Leistungen des Fachs Geschichte in den Bereichen Studienreform und Studienorganisation haben überregional Anerkennung gefunden
  • Die Betreuung der Studierenden wird groß geschrieben.
  • Das Fach Geschichte bietet eine ungewöhnlich große Zahl von Studiengängen und Abschlüssen:

Wuppertal hat als Universitätsstadt eine privilegierte Lage: Die durch ein vorzügliches Verkehrssystem erschlossene Region Rhein-Ruhr, in der mehr als 10 Millionen Menschen leben, zählt zu den dynamischsten und interessantesten Ballungsräumen in Europa. Der Arbeitsmarkt ist vielfältig, das kulturelle Angebot ungewöhnlich reichhaltig. Mehrere Nachbarhochschulen (darunter fünf Universitäten) und zahlreiche Forschungsstätten sind bequem erreichbar.

In der Umgebung wird dem Studenten der Geschichte an historischen Stätten und in Museen einzigartiges Anschauungsmaterial geboten: die Themen reichen hier von der Ur- und Frühgeschichte (Neanderthal-Museum bei Mettmann) über das Hohe Mittelalter (romanische Kirchen in Köln) und die Geschichte der Frühindustrialisierung (Engelshaus und Historisches Zentrum in Wuppertal-Barmen) bis zur Geschichte der Bundesrepublik (Haus der Geschichte Bonn); einen besonderen Schwerpunkt bilden dabei erstrangige Denkmäler der Industriekultur im Bergischen Land und im Ruhrgebiet.