Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Caterina Cappuccio

Doktorandin in der Mittelalterlichen Geschichte

Forschung

Die päpstliche Kapelle und ihre Wirksamkeit (1046-1216) Ein Vergleich zwischen den Kirchenprovinzen Mailand und Salzburg

Die päpstliche Kapelle ist ohne Frage eine wichtige Institution der römischen Kirche, ihre Untersuchung im Kontext der aktuellen Forschung zum Papsttum ein Desiderat. Ihre Mitglie­der - päpstliche Kapläne/Subdiakone - waren Kleriker, die eng mit dem Papst verbunden waren, nicht zuletzt dadurch, dass sie durch den Papst geweiht worden waren und nur mit dessen Erlaubnis höhere Weihe erhalten konnten; die meisten von ihnen sollten ihre Tätig­keit trotz - und in einer späteren Phase vielleicht gerade aufgrund - dieser engen Bindung jedoch nicht nur in Rom, sondern auch in anderen Diözesen ausüben. Sie waren eine Art Funktionselite des Papstes, nicht wenige ihrer Mitglieder wurden zum Bischof geweiht, zu Kardinälen ernannt oder, wie in Fall Innozenz´ III., zum Papst gewählt. Mein Dissertationsprojekt beschränkt sich auf die anfängliche Genese der päpstlichen Kapelle, beginnend mit den Reformpäpsten (1046-1130) und bis zum Ende des Pontifi­kats Innozenz´ III. (1198-1216) reichend; der geographische Fokus meines Projekts soll auf den Kirchenprovinzen Mailand und Salzburg liegen. Durch den Vergleich einer nord- und einer südalpinen Kirchenprovinz sol­len die unterschiedlichen Rahmenbedingungen für die Wirkungsmöglichkeit der päpstlichen Kapelle kontrastiv untersucht werden.

Die prosopographische Analyse der Mitglieder der päpstlichen Kapelle bildet der Kern der Arbeit: dadurch soll sozi­ale Herkunft, Ausbildung und Laufbahn der Kapläne und Subdiakone dargelegt und eine kollektive Biographie erarbeitet werden, in die deren konkrete Tätigkeiten, Handlungen und Funktionen einfließen. Ein besonderer Fokus liegt zudem auf der Ausbildung der Kap­läne/Subdiakone, um die Verbindung zwischen Kurie und Universitäten besser fassen zu können. Auch die Frage, welche genaue Rolle die päpstliche Kapelle innerhalb der Kurie spielte, soll in diesem Teil der Arbeit untersucht werden.