Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Thomas Heinze (Wuppertal): Beharrungskräfte im deutschen Universitätssystem und die Politikberatung durch den Wissenschaftsrat
    24.10.2018, Mi. 18 Uhr, in N.10.20[mehr]
  • Kolloquium der Neueren und Neuesten Geschichte
    WiSe 2018/19[mehr]
  • Neues DFG-Projekt in der Wissenschaftsgeschichte
    Die DFG hat das Forschungsvorhaben Das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach, 1944-1963: Vom...[mehr]
  • Kolloquium: Forschungen zur mittelalterlichen Geschichte
    Freitag, 26.10.2018, in O.11.35[mehr]
  • Kolloquium Wissenschafts- und Technikforschung WiSe 2018/19
    Mittwochs, 18 Uhr, in N.10.20[mehr]

Dr. Tara Windsor

Wiss. Mitarbeiter für Neuere und Neueste Geschichte

 

Promotionsprojekt:

Dichter, Denker, Diplomaten: German Writers and Cultural Diplomacy after the First World War (1919–1933)

 

Die Dissertation beschäftigt sich mit der Rolle von Schriftstellern als Kulturbotschafter Deutschlands nach dem Ersten Weltkrieg. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Entwicklung und Aktivitäten der ersten deutschen Sektion des Internationalen PEN-Clubs und das internationale Engagement von vier prominenten Schriftstellern, die verschiedene Positionen im breiten kulturellen und ideologischen Spektrum der Weimarer Republik repräsentieren: Hans Friedrich Blunck, Thomas Mann, Heinrich Mann und Ernst Toller. Diese Fallbeispiele werden in den Kontext der allgemeinen Entwicklung der deutschen auswärtigen Kulturpolitik der Zeit nach 1918 eingebettet; einer Epoche, in der ‚Kultur‘ als Mittel und als Zweck des Wiederaufbaus gesehen und daher eine zunehmende Bedeutung in den internationalen Beziehungen Deutschlands beigemessen wurde.