Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Caterina Cappuccio: Kaisertum und Italien im 14. Jahrhundert zwischen Vorstellungsgeschichte und Herrschaftsinstrumenten
    Kolloquium des Historischen Seminars, 01.02.2022 [mehr]
  • Philipp WOLLMANN (München): Die päpstliche Delegationsgerichtsbarkeit in Bayern bis zum Ende der Stauferzeit
    Oberseminar Mittelalterliche Geschichte, 02.02.2022 [mehr]
  • Monika Wulz (Luzern): Geistige Arbeit und soziale Ungleichheit. Diskurse um 1900
    IZWT-Kolloquium, 02.02.2022 [mehr]
  • Papstzoom
    Internationales Online-Kolloquium, 28.01.2022 [mehr]
  • Ruth Müller (München): Niemals genug Zeit? Zum Verhältnis von Temporalität und Normativität in der Peer Review Verfahren des ERC
    IZWT-Kolloquium, 26.01.2022 [mehr]
zum Archiv ->

Christian Leeck, M.A.

Forschung

Dissertationsprojekt

Zwischen Kratas-Gebirge und Küste. Untersuchungen zur Entwicklung der
selinuntinischen Chora im Spannungsfeld zwischen asty, Akragas und indigener
Siedlungswelt (ca. 650–409 v. Chr.)

Im Rahmen dieses Forschungsprojekts zur chora von Selinunt, Westsizilien,
wird die gesamte Datengrundlage, bestehend aus gegenständlichen Funden,
archäologischen Grabungskontexten, sprachlich-literarischen Zeugnissen und
landschaftlich-topographischen Beobachtungen, erfasst. Das Ergebnis wird
eine thematisch differenzierte Rekonstruktion der Entwicklung des östlichen
chora-Abschnitts von Selinunt sein, wobei folgende topoi Berücksichtigung
finden:
(a) Gebietsausdehnung und -kontrolle
(b) Bevölkerungsstruktur und rechtliches Verhältnis zwischen den
Bevölkerungen
(c) Wirtschaftliche Nutzbarmachung
(d) Infrastrukturelle Erschließung des Polisgebietes
(e) Repräsentation des städtischen Einflusses im Raum

Die Untersuchung trägt
dem Forschungsdesiderat Rechnung, durch einen mikroräumlichen Blick auf die
historische Landschaft qualitative Aussagen zu Relevanzsetzungen,
Strukturmerkmalen und inneren Wirkungsweisen der chora in der Gründungs- und
Frühphase der Polisgeschichte zu erforschen.