Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Gemeinsames Oberseminar Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften
    SoSe 2019, mittwochs 16-18 Uhr, in K1 [mehr]
  • Hausarbeitsworkshop für Fortgeschrittene
    Mentorenprogramm [mehr]
  • "Lügen, Fälschen, Täuschen"
    Kolloquium des Historischen Seminars, SoSe 2019, Di. 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Philipp Korom (Graz): Wie viel Macht haben Wissenschaftseliten?
    IZWT Kolloquium, 29.05., 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • "Wissenschaft im Dialog - Praxen und Perspektiven von Wissenschaftskommunikation"
    Ringvorlesung, SoSe 2019, mittwochs, 18-20 uhr, in HS 28 (I.13.71) [mehr]
zum Archiv ->

Forschungsprojekt Prof. Dr. Remmert

Jüdische Mathematiker und Deutschland nach 1945

Dieses Projekt ist aus der Mitarbeit an der Ausstellung Transcending Tradition: Jewish Mathematicians in German-Speaking Academic Culture hervorgegangen, die von November 2011 bis Februar 2012 in Israel zu sehen war und seit Oktober 2012 in den USA - Chgicago, New York - gezeigt wird (Katalog: Birgit Bergmann/Moritz Epple (Hg.): Transcending Tradition: Jewish Mathematicians in German-Speaking Academic Culture, Berlin et al. 2012). Im Mittelpunkt des Vorhabens stehen der Umgang der Mathematiker in Deutschland mit den emigrierten jüdischen Kollegen nach 1945, die wenigen Rückkehrer in den Hochschuldienst in Deutschland (Reinhold Baer, Friedrich Wilhelm Levi, Hans Hamburger) und das Verhalten der Standesorganisation der Hochschulmathematiker in Deutschland, der Deutschen Mathematiker Vereinigung, die sich ihrer jüdischen Mitglieder 1938/39 entledigt hatte, gegenüber emigrierten jüdischen Kollegen.

Der im Rahmen dieses Projektes erschienene Artikel "Forms of Remigration: Émigré Jewish Mathematicians and Germany in the Immediate Post-War Period" ist 2016 mit dem Chandler Davis Prize ausgezeichnet worden.