Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Timo Celebi: Nordrhein-Westfalens Gesamthochschulprojekt zwischen „Hochschulstruktur“ und „Hochschullandschaft"
    Mittwoch, 27.11.2019, ab 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Georg Fülberth: Der Wohlklang der Zweiten Violine. Friedrich Engels‘ Beitrag zum Werk von Karl Marx
    Vortrag, 25.11.2019, 16:15-17:45 Uhr, in ME 04 (AstA-Ebene) [mehr]
  • Heidi Hein-Kircher: „Familienplanung“ als transnationale Wertvorstellung der Moderne: Ihre Entwicklung in Ostmitteleuropa im Vergleich und Kontext des euro-atlantischen Verständnisses vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Einführung der Pille
    Kolloquium, 26.11., 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Fabian Link: Der Mensch im wissenschaftlich- technischen Zeitalter: Die 'Leipziger Schule der Soziologie' zwischen Anthropologie, Metaphysik und Kybernetik, 1914-1991
    Mittwoch 20.11.2019, 12 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Sietske Fransen: The Microscopes of Antoni van Leeuwenhoek: Unremarkable Objects?
    Mittwoch, 20.11.2019, 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
zum Archiv ->

„So steh ich nun vor deutschen Trümmern“ (Kurt Tucholsky)

Finissage zur Ausstellung „Die Revolution 1918/19" am 15.03.19, 18 Uhr

apl. Prof. Dr. Wolfgang E. Heinrichs

 

Ein historischer, literarischer und musikalischer Abend vom Historischen Zentrum und der Bergischen Universität Wuppertal (Link)

Im Januar wurde unter großer Publikumsbeteiligung im alten Rathaus in Wuppertal-Elberfeld eine Ausstellung zur Revolution 1918/19 von Reiner Rhefus (Historisches Zentrum Wuppertal) sowie Studierenden des Historischen Seminars der Bergischen Universität unter Anleitung von Prof. Dr. Wolfgang E. Heinrichs und Studierende des Bergischen Kollegs Wuppertal unter Anleitung von Frau Beatrix Burghoff eröffnet.
Wir werden diese Ausstellung mit einem historischen sowie literarisch-musikalischen Abend beenden und konnten dafür hochkarätige Wissenschaftler und KünstlerInnen gewinnen:

Vorträge und Gespräch:
Dr. hc. Hermann Schulz (Wuppertal): Auf Vorposten. Eine Erzählung aus den letzten Kriegstagen.
Prof. Dr. Peter Brandt (Berlin): Die Welt neu denken. Die revolutionäre Nachrkiegskrise in Europa.
Prof. Dr. Jürgen Reulecke (Essen): Anmerkungen zu Kultur und Mentalitäten der Bergischen Region in der Nachkriegskrise.

Musik:
Antonia Schnauber (Gesang), Christoph Schick (Klavier), Uli Klan (Gesang und Klavier).

Organisation und Moderation:
Prof. Dr. Wolfgang Heinrichs, Beatrix Burghoff.

Termin:Freitag, 15.03.201918 UhrVerwaltungshaus Elberfeld (Altes Rathaus)Neumarkt 1042103 WuppertalRaum 202 im 2. OG