Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Timo Celebi: Nordrhein-Westfalens Gesamthochschulprojekt zwischen „Hochschulstruktur“ und „Hochschullandschaft"
    Mittwoch, 27.11.2019, ab 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Georg Fülberth: Der Wohlklang der Zweiten Violine. Friedrich Engels‘ Beitrag zum Werk von Karl Marx
    Vortrag, 25.11.2019, 16:15-17:45 Uhr, in ME 04 (AstA-Ebene) [mehr]
  • Heidi Hein-Kircher: „Familienplanung“ als transnationale Wertvorstellung der Moderne: Ihre Entwicklung in Ostmitteleuropa im Vergleich und Kontext des euro-atlantischen Verständnisses vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Einführung der Pille
    Kolloquium, 26.11., 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Fabian Link: Der Mensch im wissenschaftlich- technischen Zeitalter: Die 'Leipziger Schule der Soziologie' zwischen Anthropologie, Metaphysik und Kybernetik, 1914-1991
    Mittwoch 20.11.2019, 12 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Sietske Fransen: The Microscopes of Antoni van Leeuwenhoek: Unremarkable Objects?
    Mittwoch, 20.11.2019, 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
zum Archiv ->

Wuppertaler Studierende mit Historiker Ewald Grothe im Archiv des Liberalismus

SoSe 2014

"Aufstieg und Niedergang des organisierten Liberalismus in der Weimarer Republik" war Thema einer Veranstaltung der Bergischen Universität Wuppertal in Kooperation mit dem Archiv des Liberalismus der "Friedrich Naumann-Stiftung für die Freiheit" in Gummersbach. Unter Leitung von Historiker Prof. Dr. Ewald Grothe nahmen neben Studierenden der Geschichte auch Editions-und Dokumentwissenschaftler an der Veranstaltung teil.

Die Studentinnen und Studenten referierten und diskutierten zunächst zwei Tage an der Wuppertaler Universität. Am dritten Seminartag bearbeiteten sie dann im Archiv des Liberalismus in Gummersbach das Thema am Beispiel von Originaldokumenten und werteten zeitgenössische Wahlplakate, Werbezettel sowie Material aus verschiedenen Nachlässen (u.a. Friedrich Böttcher, Thomas Dehler, Fritz R. Greuner, Alfred Brodauf) aus.

"Der organisierte Liberalismus erlebte in der Weimarer Republik Aufstieg und Niedergang", so Grothe. Zunächst wurden mit der Reichsverfassung von 1919 lang verfolgte liberale Ziele (Grundrechte, Parlamentarismus und Partizipation) umgesetzt und die beiden Ende 1918 gegründeten liberalen Parteien, Deutsche Demokratische Partei (DDP) und Deutsche Volkspartei (DVP), saßen wiederholt mit in der Regierung.

"Doch das gesellschaftliche Fundament und der politische Rückhalt der liberalen Mitte wurden im Laufe der Weimarer Republik allmählich ausgezehrt", sagt Grothe. Bürgertum und Mittelstand fühlten sich politisch allein gelassen und sahen im organisierten Liberalismus zunehmend keine Interessenvertretung mehr. Prof. Grothe: "Bis 1933 hatte der organisierte Liberalismus einen einzigartigen Niedergang erlebt, der sich in parlamentarischer Bedeutungslosigkeit niederschlug. Die erzwungene Auflösung beider Parteien nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 bildete in der Rückschau nur noch den Endpunkt einer Entwicklung".

www.archiv.freiheit.org 

Artikel Pressestelle

Herr apl. Prof. Dr. Ewald Grothe