Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Timo Celebi: Nordrhein-Westfalens Gesamthochschulprojekt zwischen „Hochschulstruktur“ und „Hochschullandschaft"
    Mittwoch, 27.11.2019, ab 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Georg Fülberth: Der Wohlklang der Zweiten Violine. Friedrich Engels‘ Beitrag zum Werk von Karl Marx
    Vortrag, 25.11.2019, 16:15-17:45 Uhr, in ME 04 (AstA-Ebene) [mehr]
  • Heidi Hein-Kircher: „Familienplanung“ als transnationale Wertvorstellung der Moderne: Ihre Entwicklung in Ostmitteleuropa im Vergleich und Kontext des euro-atlantischen Verständnisses vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Einführung der Pille
    Kolloquium, 26.11., 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Fabian Link: Der Mensch im wissenschaftlich- technischen Zeitalter: Die 'Leipziger Schule der Soziologie' zwischen Anthropologie, Metaphysik und Kybernetik, 1914-1991
    Mittwoch 20.11.2019, 12 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Sietske Fransen: The Microscopes of Antoni van Leeuwenhoek: Unremarkable Objects?
    Mittwoch, 20.11.2019, 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
zum Archiv ->

Sommerakademie "Schriftlichkeit am päpstlichen Hof"

München, 28. Juli – 1. August 2014

12. Interdisziplinäre Sommerakademie der Universitäten Aachen, Düsseldorf und Wuppertal in Kooperation mit den MGH und dem Mediävistenverband e. V.

Die paläographisch-editorische Sommerakademie richtet sich vorrangig an Studierende der mittelalterlichen Geschichte mit Lateinkenntnissen. Anhand von Originalen sollen sich die Teilnehmer mit unterschiedlichen Formen von Schriftlichkeit am mittelalterlichen Papsthof auseinandersetzen: Mit der Schriftlichkeit der päpstlichen Poenitentiarie, mit Briefen und Urkunden des Hochmittelalters, mit den Zeugnissen der delegierten Gerichtsbarkeit, Briefsammlungen aus dem kurialen Umfeld, der Geschichtsschreibung über Päpste und schließlich mit Traktaten aus der Feder eines Papstes.

Ziel der Sommerschule ist eine Vertiefung paläographischer Kenntnisse anhand des genannten Materials, des an die Überlieferungssituation rückgebundenen quellenkritischen Umgangs mit diesem sowie die wissenschaftsadäquate Aufarbeitung des Quellenmaterials.

Das konkrete Lehrformat ist eine Mischung aus Einführungen in Themenbereiche durch ausgewiesene Experten sowie die Übung an konkretem Material, an Handschriften sowie Briefen und Urkunden in ihrer originalen Gestalt sowie in Reproduktionen. Es ist eine Mischung aus Einführung in und Reflexion über konkrete Quellen sowie aus einem sehr praktisch ausgerichteten Übungsteil. Der konkrete Umgang mit den Materialien wird durch die Referentinnen und Referenten betreut.

 

Programm:

28. Juli, 14:00-18:00:
Eva Schlotheuber: Die Poenitentiarie - Normerhaltung durch Dispens?

29. Juli, 9:00-12:30:
Irmgard Fees: Papsturkunden des Hochmittelalters

29. Juli, 14:00-18:00:
Harald Müller: Die delegierte Gerichtsbarkeit und ihre Schriftlichkeit

30. Juli 9:00-12:30:
Besuch der Monumenta Germaniae Historica sowie der Bayerischen Staatsbibliothek

30. Juli 14:00-18:00:
Karl Borchardt: Die nach Petrus de Vinea benannten Briefsammlungen (13./14. Jahrhundert)

31. Juli 9:00-12:30:
Jochen Johrendt: Die Gesta Innocentii - Was und wie schreibt man über einen Papst?

31. Juli 14:00-18:00:
Martin Wagendorfer: Die erste humanistische Landesgeschichte zwischen Konzept und Prunkhandschriften - Die "Historia Austrialis" des Eneas Silvius Piccolomini

1. August 9:00-12:30:
Duane Henderson: Der Dialogus de donatione Constantini des Enea Silvio Piccolomini

 

Veranstaltungsort:

Historisches Seminar der LMU
Schellingstr. 12, Raum 226
80799 München

http://historicum.ub.lmu.de/index.php?id=1891

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt, Bewerbungen mit einem Lebenslauf richten Sie bitte bis zum 15. Mai an:
Frau Professor Dr. Martina Hartmann <Martina.Hartmann{at}mgh.de>

Weitere Informationen unter http://www.mediaevistische-sommer-akademie.de

Bei erfolgreicher Teilnahme können Sie durch die Sommerakademie 5 ECTS-Punkte erwerben. Die diesjährige Sommerakademie des Deutschen Mediävistenverbandes wird getragen von den Lehrstühlen Mittelalter an den Universitäten Aachen, Düsseldorf und Wuppertal in enger Kooperation mit den Monumenta Germaniae Historica. Flyer (PDF)