Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Timo Celebi: Nordrhein-Westfalens Gesamthochschulprojekt zwischen „Hochschulstruktur“ und „Hochschullandschaft"
    Mittwoch, 27.11.2019, ab 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Georg Fülberth: Der Wohlklang der Zweiten Violine. Friedrich Engels‘ Beitrag zum Werk von Karl Marx
    Vortrag, 25.11.2019, 16:15-17:45 Uhr, in ME 04 (AstA-Ebene) [mehr]
  • Heidi Hein-Kircher: „Familienplanung“ als transnationale Wertvorstellung der Moderne: Ihre Entwicklung in Ostmitteleuropa im Vergleich und Kontext des euro-atlantischen Verständnisses vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Einführung der Pille
    Kolloquium, 26.11., 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Fabian Link: Der Mensch im wissenschaftlich- technischen Zeitalter: Die 'Leipziger Schule der Soziologie' zwischen Anthropologie, Metaphysik und Kybernetik, 1914-1991
    Mittwoch 20.11.2019, 12 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Sietske Fransen: The Microscopes of Antoni van Leeuwenhoek: Unremarkable Objects?
    Mittwoch, 20.11.2019, 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
zum Archiv ->

IZWT-Ringvorlesung und -Kolloquium

Sommersemester 2014

Auch im Sommersemester 2014 trägt das Interdisziplinäre Zentrum für Wissenschafts- und Technikforschung (IZWT) wieder ein Kolloquium und eine Ringvorlseung im Wechsel aus. Anders als in den vergangenen Jahre findet die Ringvorlesung künftig im Sommer- und nicht mehr im Wintersemester statt, der neue Zyklus startet dieses Jahr.

Im Kolloquium werden aktuelle Forschungsthemen aus Wissenschaftsgeschichte und -theorie diskutiert. Die einzelnen Vorträge werden auf Plakaten und mit Aushängen sowie auf der Homepage des IZWT (http://www.izwt.uni-wuppertal.de/de/home/kolloquium/sommersemester-2014.html) angekündigt.

Die Ringvorlesung trägt den Titel "Geschlecht als Perspektive: Wissenschafts- und Technikforschung im Umbruch?".
Die Rolle von Geschlecht in Wissenschaft, Technik und Naturvorstellungen zu untersuchen, hatte in der Wissenschafts- und Technikforschung der 1980er und 1990er Jahre Konjunktur. Basierend auf den damaligen und bald zu Klassikern avancierten Studien besteht inzwischen Konsens, dass Geschlecht eine bestimmende Kategorie der Entwicklung und Struktur von Wissenschaft und Technik darstellt. Durch die jüngsten Entwicklungen in Biomedizin und Digitaltechnik setzte zudem auch ein populärer Diskurs um Gender ein, und "Männlich" und "Weiblich" scheinen im Begriff der Neuaushandlung zu sein. Die Ringvorlesung zielt daher auf eine kritische Bestandsaufnahme: Welche Rolle spielt Gender in der aktuellen Wissenschafts-, Technik- und Umweltforschung? Welche Ansätze der Geschlechterforschung haben sich bewährt? Wie kann ein stärkerer Brückenschlag zwischen Gender Studies und Wissenschafts- und Technikforschung gelingen?

Alle weiteren Informationen zur Ringvorlsung finden Sie hier: http://www.izwt.uni-wuppertal.de/de/home/ringvorlesungen/sommersemester-2014.html

 

Sie sind herzlich zu beiden Veranstaltungen eingeladen!

 

Ankündigungsplakate: