Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Timo Celebi: Nordrhein-Westfalens Gesamthochschulprojekt zwischen „Hochschulstruktur“ und „Hochschullandschaft"
    Mittwoch, 27.11.2019, ab 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Georg Fülberth: Der Wohlklang der Zweiten Violine. Friedrich Engels‘ Beitrag zum Werk von Karl Marx
    Vortrag, 25.11.2019, 16:15-17:45 Uhr, in ME 04 (AstA-Ebene) [mehr]
  • Heidi Hein-Kircher: „Familienplanung“ als transnationale Wertvorstellung der Moderne: Ihre Entwicklung in Ostmitteleuropa im Vergleich und Kontext des euro-atlantischen Verständnisses vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Einführung der Pille
    Kolloquium, 26.11., 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Fabian Link: Der Mensch im wissenschaftlich- technischen Zeitalter: Die 'Leipziger Schule der Soziologie' zwischen Anthropologie, Metaphysik und Kybernetik, 1914-1991
    Mittwoch 20.11.2019, 12 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Sietske Fransen: The Microscopes of Antoni van Leeuwenhoek: Unremarkable Objects?
    Mittwoch, 20.11.2019, 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
zum Archiv ->

Gastwissenschaftlerin am Historischen Seminar

Frau Marika Räsänen, PhD

Frau Marika Räsänen PhD (Universität Turku, Finnland) wird im Februar und März 2014 als Postdoctoral Researcher im Bereich der Mittelalterlichen Geschichte am Historischen Seminar der Bergischen Universität Wuppertal tätig sein und sich hier besonders mit dem Kult des 1274 gestorbenen bedeutenden Theologen Thomas von Aquin beschäftigen.
Aktuell ist sie Mitarbeiterin in dem von der finnischen Akademie geförderten Projekt "Modus vivendi - Religious Reform and the Laity in Late Medieval Europe". Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören der Kult von Thomas von Aquin, Heilige und Reliquien, spätmittelalterliche Laienfrömmigkeit sowie der spätmittelalterliche Kult der Heiligen im Medikantenorden in der Diözese Turku.

Weitere Informationen finden Sie hier.