Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Timo Celebi: Nordrhein-Westfalens Gesamthochschulprojekt zwischen „Hochschulstruktur“ und „Hochschullandschaft"
    Mittwoch, 27.11.2019, ab 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Georg Fülberth: Der Wohlklang der Zweiten Violine. Friedrich Engels‘ Beitrag zum Werk von Karl Marx
    Vortrag, 25.11.2019, 16:15-17:45 Uhr, in ME 04 (AstA-Ebene) [mehr]
  • Heidi Hein-Kircher: „Familienplanung“ als transnationale Wertvorstellung der Moderne: Ihre Entwicklung in Ostmitteleuropa im Vergleich und Kontext des euro-atlantischen Verständnisses vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Einführung der Pille
    Kolloquium, 26.11., 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Fabian Link: Der Mensch im wissenschaftlich- technischen Zeitalter: Die 'Leipziger Schule der Soziologie' zwischen Anthropologie, Metaphysik und Kybernetik, 1914-1991
    Mittwoch 20.11.2019, 12 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Sietske Fransen: The Microscopes of Antoni van Leeuwenhoek: Unremarkable Objects?
    Mittwoch, 20.11.2019, 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
zum Archiv ->

Prof. Dr. Gideon Greif: "Auschwitz" als Unterrichtsthema

09. Dezember 2013, 16 Uhr s.t., Vortragssaal UB

Der Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte lädt am 9. Dezember 2013 um 16 Uhr s.t. zu einem Vortrag des renommierten israelischen Historikers Professor Dr. Gideon Greif ein. Professor Greif arbeitete über 30 Jahre bei der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem und ist außerdem Vorsitzender der Foundation for Holocaust Education Projects in Miami, Florida. Der durch seine Arbeiten zur Geschichte der Shoa, besonders aber des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau bekannte Historiker wird im Vortragssaal der Bibliothek über "Auschwitz" als Unterrichtsthema sprechen. Die Veranstaltung bietet die einzigartige Möglichkeit, einem der angesehensten Experten zum Thema "Auschwitz" zu begegnen und vor allem angehende Lehrer und Lehrerinnen werden Grundlagen, Richtlinien und Hinweise für den praktischen Umgang mit dem Thema in der Schule erfahren.