Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Timo Celebi: Nordrhein-Westfalens Gesamthochschulprojekt zwischen „Hochschulstruktur“ und „Hochschullandschaft"
    Mittwoch, 27.11.2019, ab 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Georg Fülberth: Der Wohlklang der Zweiten Violine. Friedrich Engels‘ Beitrag zum Werk von Karl Marx
    Vortrag, 25.11.2019, 16:15-17:45 Uhr, in ME 04 (AstA-Ebene) [mehr]
  • Heidi Hein-Kircher: „Familienplanung“ als transnationale Wertvorstellung der Moderne: Ihre Entwicklung in Ostmitteleuropa im Vergleich und Kontext des euro-atlantischen Verständnisses vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Einführung der Pille
    Kolloquium, 26.11., 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Fabian Link: Der Mensch im wissenschaftlich- technischen Zeitalter: Die 'Leipziger Schule der Soziologie' zwischen Anthropologie, Metaphysik und Kybernetik, 1914-1991
    Mittwoch 20.11.2019, 12 Uhr, in N.10.20 [mehr]
  • Sietske Fransen: The Microscopes of Antoni van Leeuwenhoek: Unremarkable Objects?
    Mittwoch, 20.11.2019, 18 Uhr, in N.10.20 [mehr]
zum Archiv ->

Der jüdische Friedhof als historisches Lernfeld

Blockveranstaltung von Fr. Dr. Ulrike Schrader

Überall, wo sich im Laufe der Geschichte Juden niederließen kauften sie sich bald ein eigenes Begräbnisfeld. Diese jüdischen Friedhöfe, deren Grabstätten nach jüdischem Recht nicht aufgegeben werden dürfen, sind in vielen Städten und Dörfer die ältesten und zuweilen auch die einzigen Zeugen jüdischer Geschichte vor Ort. Elf jüdische Friedhöfe gibt es allein in der näheren Umgebung der Bergischen Universität: vier in Wuppertal, drei in Velbert, zwei in Remscheid, einen in Solingen und einen in Schwelm. Sie sind nicht nur friedliche Ruheorte, und versteckte Idyllen, sondern historisch hoch interessante Plätze, an denen sich viele Entdeckungen machen und Fragen stellen lassen.

Die Blockveranstaltung auf dem jüdischen Friedhof am Weinberg führt ein in das jüdische Bestattungswesen und die religiösen Vorstellungen von Sterben, Tod und Trauer, in die Geschichte der jüdischen Friedhöfe in Wuppertal und im Bergischen Land und in die Biografie- und Milieuforschung der Juden in einer westdeutschen Industriestadt des 19. und 20. Jahrhunderts. Zugleich eröffnet die Übung Möglichkeiten des projektorientierten Unterrichts in der Schule.

Die obligatorische Vorbesprechung zur Veranstaltung findet am Montag, den 15. April 2013 von 12-14 Uhr in der Begegnungsstätte Alte Synagoge, Genügsamkeitstraße, statt (Zentrum Elberfeld, 5 Minuten Fußweg vom Hauptbahnhof. Der Weg zwischen Uni und Begegnungsstätte nimmt nicht mehr als 30 Minuten in Anspruch.)

 

Informationen und Anmeldung:

Tel. 0202-563.2843 oder info{at}alte-synagoge-wuppertal.de
www.alte-synagoge-wuppertal.de

 

Termine:

Dienstag

15.4.2013

12-14 Uhr

Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

Genügsamkeitstraße, 42105 Wuppertal info@alte-synagoge-wuppertal

Dienstag

28.5.2013

10-18 Uhr

Jüdischer Friedhof am Weinberg

Am Weinberg 4

42109 Wuppertal

Mittwoch

29.5.2013

10-18 Uhr

Jüdischer Friedhof am Weinberg

Am Weinberg 4

42109 Wuppertal

Donnerstag (Feiertag)

30.5.2013

10-18 Uhr

Jüdischer Friedhof am Weinberg

Am Weinberg 4

42109 Wuppertal

 

Literatur:

  • Ahland, Timo/ Schrader, Ulrike (Hg.): Haus des Lebens. Der jüdische Friedhof in Wuppertal-Barmen, Wuppertal 2004
  • Bajohr, Stefan (Hg.): Archiv aus Stein. Jüdisches Leben und jüdische Friedhöfe in Nordrhein- Westfalen, Oberhausen 2005
  • Brocke, Michael/ Müller, Christiane E.: Haus des Lebens. Jüdische Friedhöfe in Deutschland, Leipzig 2001
  • Diamant, Adolf: Geschändete jüdische Friedhöfe in Deutschland 1945 bis 1999, Potsdam 2000
  • Schrader, Ulrike: Tora und Textilien. Zur Geschichte der Juden im Wuppertal, Wuppertal 2007
  • Schrader, Ulrike: Goldschmidt, Cohn und Mandelbaum. Jüdische Orte im Bergischen Land, Wuppertal 2012
  • Pracht-Jörns, Elfi: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen (für alle fünf Regierungsbezirke, Köln 1997 ff.
  • Trägerverein Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal (Hg.): "hoch auf dem Engelnberg". Der Alte Jüdische Friedhof in Elberfeld, Wuppertal 1998