Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Urlaub Sekretariat Alte Geschichte
    21.12.2018 - 06.01.2019[mehr]
  • Bericht: Exkursion nach Potsdam mit dem Lehrstuhl Geschichte und ihre Didaktik
    30.09.-04.10.2018[mehr]
  • Prof. Dr. Günther van Norden verstorben
    Artikel vom 27.11.2018[mehr]
  • "Paare im Mittelalter - Von Licht und Schatten, Konflikt und Liebe"
    Ringvorlesung, Di. 16 Uhr, HS 18[mehr]
  • Hanno Gottschalk: KI - was sie ist, wo sie her kommt, was noch draus wird und wann sie rote Ohren bekommt
    19.12.2018, 18 Uhr, N.10.20[mehr]
05.11.18 21:01

Neu erschienen: Tagungsband über Moritz Julius Bonn

apl. Prof. Dr. Ewald Grothe

Der Neuzeithistoriker Ewald Grothe und der Hamburger Politikwissenschaftler Jens Hacke haben einen Band zur Geschichte der Weimarer Republik herausgegeben, der jetzt in der Reihe "Staatsdiskurse" des Steiner Verlags erschienen ist. Er behandelt den liberalen Nationalökonomen Moritz Julius Bonn (1873–1965), der einer der herausragenden politischen Intellektuellen der Weimarer Republik war und zu den entscheidenden Verteidigern der parlamentarischen Demokratie zählte. Die Autorinnen und Autoren interpretieren Bonns Werk in den Debatten seiner Zeit und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Ideengeschichte des Liberalismus. Darüber hinaus wirft die Beschäftigung mit Bonn ein Licht auf die Krisenherde der Demokratie in der Zwischenkriegszeit, die gerade heute von höchster Aktualität sind. Alle Beiträge des Buches sind aus der Tagung „Liberales Denken in der Krise der Weltkriegsepoche“ hervorgegangen, die im November 2015 am Hamburger Institut für Sozialforschung in Kooperation mit dem Archiv des Liberalismus stattgefunden hatte.

 

Ewald Grothe/Jens Hacke (Hrsg.): Liberales Denken in der Weltkriegsepoche. Moritz Julius Bonn, Steiner Verlag, Stuttgart 2018, ISBN 978-3-515-12234-4, 46 Euro.